Zahnimplantat

Zahnimplantat vs. Brücke: Was ist besser für Sie?

Die Entscheidung zwischen einem Zahnimplantat und einer Zahnbrücke ist mehr als nur eine Wahl des Zahnersatzes – es geht um Ihre Lebensqualität und Zahngesundheit. In der modernen Implantologie und Zahnchirurgie bieten beide Methoden fortschrittliche Zahnersatzlösungen zur Behandlung von Zahnlücken, aber sie unterscheiden sich grundlegend in Ihrer Wirkungsweise und den Anforderungen an Ihren Zahnarzt. Während ein Zahnimplantat als eine Art neue Zahnwurzel direkt im Kieferknochen verankert wird, nutzt eine Zahnbrücke angrenzende Zähne als Stützpfeiler. Mit modernster 3D Planung kann ein Spezialist die ideale Lösung für Ihren individuellen Fall gestalten. Welcher Zahnersatz für Sie der richtige ist, kann durch eine umfassende Beratung bei Ihrem Zahnarzt geklärt werden.

Inhaltsverzeichnis
  1. Zahnimplantat vs. Brücke: Was ist besser für Sie?

Zahnersatz-Vergleich: Welche Option passt zu Ihnen?

Jeder verlorene Zahn im Gebiss stellt uns vor die Entscheidung: Sollen wir die Zahnlücke durch ein Implantat oder eine Brücke schließen, oder bleibt die Lücke unversorgt? Diese Entscheidung sollte nicht leichtfertig getroffen werden, denn sie hat erheblichen Einfluss auf die Zahngesundheit und die Lebensqualität der betroffenen Person. Wir beleuchten die Vor- und Nachteile beider Zahnersatzlösungen, um Ihnen bei dieser wichtigen Entscheidung zu helfen.

In der Implantologie werden Implantate direkt im Kieferknochen verankert und dienen als Ersatz für die natürliche Zahnwurzel. Diese Variante des Zahnersatzes gilt als besonders langlebig und belässt benachbarte Zähne in ihrem natürlichen Zustand. Hierdurch kann die Struktur des Gebisses erhalten bleiben, was langfristig die Zahngesundheit fördert.

Zahnersatz

Demgegenüber steht die klassische Zahnbrücke: eine bewährte, schnellere und häufig kostengünstigere Methode, um Zahnlücken zu schließen. Doch sie bringt auch Nachteile mit sich. Um die Brücke zu befestigen, müssen oft gesunde Nachbarzähne beschliffen werden, was deren Substanz unwiederbringlich schwächt.

Bei der Implantation gehen wir sehr schonend vor und nutzen hochwertige Materialien, um die besten Ergebnisse für unsere Patienten zu erzielen. – Aussage eines renommierten Zahnarztes über moderne Implantatverfahren

  • Implantate bieten eine feste Verankerung und hohe Haltbarkeit.
  • Brücken sind oft günstiger in den Anschaffungskosten und schneller realisierbar.
  • Für die Implantate ist ein chirurgischer Eingriff notwendig, während Brücken meist ohne Operation eingesetzt werden können.

Bei der Wahl zwischen Implantat und Brücke spielt neben der individuellen Situation des Patienten auch die Empfehlung des behandelnden Zahnarztes eine wesentliche Rolle. Letztlich muss aber jeder Patient für sich selbst entscheiden, welche Lösung die beste für die Wiederherstellung seiner vollen Lebensqualität und Zahngesundheit ist.

Wesentliche Unterschiede zwischen Zahnimplantat und Brücke

Beim Vergleich der beiden populären Formen des Zahnersatzes – dem Zahnimplantat und der Zahnbrücke – treten wesentliche Unterschiede zutage. Während Zahnimplantate eine autonome Lösung darstellen, benötigen Brücken eine Verbindung zu anderen Zähnen, um zu funktionieren. Im Folgenden betrachten wir die Aspekte des Materials und der Verträglichkeit bei Implantaten sowie die Auswirkungen einer Stützkonstruktion bei Brücken.

Titan- und Keramikimplantate: Material und Verträglichkeit

Zahnimplantate, gefertigt aus Titan oder Keramik, zeichnen sich durch eine ausgezeichnete Verträglichkeit aus. Aufgrund ihrer hohen Biokompatibilität sind allergische Reaktionen auf diese Materialien selten. Die Eigenschaften von Titan und Keramik erlauben es, dass sie im Kieferknochen fest verwachsen und als Basis für den späteren Zahnersatz, wie Kronen, dienen. Besonders Keramikimplantate erfreuen sich aufgrund ihrer ästhetischen Eigenschaften und der guten Haltbarkeit steigender Beliebtheit in der modernen Implantologie, auch wenn sie noch nicht als Standard eingesetzt werden können.

Stützkonstruktion bei Brücken: Einfluss auf die benachbarten Zähne

Zahnbrücke Nachbarzähne

Im Vergleich dazu muss eine Zahnbrücke auf die Hilfe benachbarter Zähne zurückgreifen, die als Stützkonstruktion fungieren. Hierbei ist das Abschleifen der angrenzenden gesunden Zähne notwendig, was zur irreversiblen Reduktion des Zahnschmelzes und Dentins führt.

Dieser Eingriff kann sich insbesondere dann negativ auswirken, wenn die Nachbarzähne zuvor völlig intakt waren. Die Stützkonstruktion einer Brücke ermöglicht zwar eine schnelle Versorgung der Zahnlücke, bringt jedoch auch das Risiko einer langfristigen Schädigung der Pfeilerzähne mit sich, was die gesamte Zahngesundheit des Patienten beeinflussen kann.

Die Entscheidung für ein Zahnimplantat oder eine Brücke sollte daher immer unter Berücksichtigung aller Faktoren und im Austausch mit einem erfahrenen Zahnarzt getroffen werden, um eine Lösung zu finden, die sowohl funktionell als auch ästhetisch den Bedürfnissen des Patienten gerecht wird.

Gesundheitliche Aspekte: Zahnimplantate als Knochenstimulanz

Die Auswahl einer passenden Zahnersatzlösung hat nicht nur Ästhetik und Funktionalität zu berücksichtigen, sondern spielt auch eine entscheidende Rolle für die Erhaltung der Zahngesundheit, insbesondere im Hinblick auf den Kieferknochen. Zahnimplantate bieten hierbei einen einzigartigen Vorteil als Knochenstimulanz, während Brücken unterschiedliche Auswirkungen auf den Kieferknochen haben können.

Prävention von Knochenschwund durch implantatgetriebene Belastung

Ein essentieller Aspekt in der langfristigen Pflege der Zahngesundheit und zur Prävention von Knochenschwund ist die Stimulation des Kieferknochens, wie sie durch natürliche Zähne erfolgt. Zahnimplantate dienen hier als künstliche Wurzeln, die Druck und Kraftübertragung im Kiefer ähnlich einem natürlichen Zahn ermöglichen und somit das Knochengewebe erhalten. Dabei fungieren sie als effektive Knochenstimulanz und bieten eine starke Präventivmaßnahme gegen den fortschreitenden Verlust von Knochensubstanz.

Brücken und die Auswirkungen auf den Kieferknochen bei Zahnlücken

Im Gegensatz zu Implantaten vermitteln Zahnbrücken keine direkte Belastung auf den Kieferknochen unter der Zahnlücke. Mangels dieser natürlichen Stimulanz durch die Kaukraft kann es zu einem Knochenschwund kommen, einer Herausforderung, die oft mit nicht-implantatgetragenem Zahnersatz einhergeht.

Die Kieferknochenstruktur kann sich unter einer Brücke zurückbilden, was langfristige Folgen für die benachbarten Zähne und darüber hinaus für das gesamte Gebiss haben kann. Hier wird deutlich, wie wichtig ein durchdachtes Konzept zur Vermeidung von Knochenschwund ist – ein Punkt, win dem Zahnimplantate ihre Stärken im Bereich der Prävention ausspielen können.

Knochenschwund

Langfristige Perspektiven: Haltbarkeit von Implantaten und Brücken

Die Frage der Haltbarkeit ist ein entscheidender Faktor bei der Wahl des passenden Zahnersatzes. Im direkten Vergleich weisen sowohl Zahnimplantate als auch Brückenkonstruktionen ihre spezifischen Vorzüge hinsichtlich der Lebensdauer auf.

Vergleich der Lebensdauer zwischen Zahnimplantat und Brückenkonstruktion

Die Haltbarkeit von Zahnimplantaten kann bei guter Pflege und regelmäßiger professioneller Wartung eine langfristige Lösung bieten. Ein gut gesetztes Implantat hat das Potenzial, dem Patienten ein Leben lang zu dienen. Brücken, die von anderen Zähnen getragen werden, haben eine durchschnittliche Lebensdauer von etwa 15 Jahren, je nach individueller Beanspruchung und Mundhygiene.

ZahnersatzDurchschnittliche LebensdauerWartung & PflegeMögliche Folgebehandlungen
Zahnimplantat20 Jahre bis lebenslangProfessionelle Reinigung, tägliche MundhygieneNachjustierungen am Zahnersatz möglich
Brückenkonstruktion10-15 JahreSpezielle Zahnseide, regelmäßige KontrollenNeuanfertigung der Brücke, Anpassung bei Verlust der Pfeilerzähne

Letztendlich spielt für die Lebensdauer neben der Wahl des Materials und der Qualität der Ausführung, die tägliche Pflege und prophylaktische Kontrollen eine essentielle Rolle. Es bestätigt sich, dass mit entsprechendem Umgang sowohl Implantate als auch Brücken nachhaltige Lösungen für den Zahnersatz bieten können.

Risiken und potenzielle Komplikationen bei Zahnimplantaten und Brücken

Die Entscheidung zwischen Zahnimplantaten und Zahnbrücken sollte stets unter Abwägung möglicher Risiken und Komplikationen erfolgen. Die moderne Implantatbehandlung gilt als sicher, jedoch können, wie bei jedem chirurgischen Eingriff, unerwartete Herausforderungen auftreten. Dies können Infektionen, Verletzungen von Nervenstrukturen oder Abstoßungsreaktionen des Körpers sein, die eine sorgfältige Nachsorge essentiell machen.

Bei der Versorgung mit Zahnbrücken muss das Beschleifen der angrenzenden Zähne als Risikofaktor betrachtet werden. Es besteht die Gefahr, dass diese Zähne destabilisiert werden, was das langfristige Risiko für Infektionen und Schädigungen erhöht. Auch das Lösen der Klebeverbindung stellt ein potentielles Risiko dar, welches einer professionellen Reparatur bedarf.

  • Infektionsrisiko durch chirurgische Eingriffe
  • Potentielle Nervenverletzungen bei der Implantatsetzung
  • Abstoßungsreaktionen des Körpers auf das Implantatmaterial
  • Strukturelle Schwächung der Pfeilerzähne durch Beschleifen
  • Risiko von Infektionen infolge destabilisierender Präparation
  • Potenzielle Ablösungen der Klebeverbindung bei Brücken
KomplikationZahnimplantateZahnbrücken
Chirurgische EingriffeJa, notwendigNein, optional
InfektionsrisikoHoch, bei unzureichender SterilitätMäßig, bei nicht optimaler Präparation
NervenverletzungMöglich bei ungünstiger PlatzierungSchädigung der Nerven der Nachbarzähne möglich
AbstoßungsreaktionMöglich bei individueller UnverträglichkeitMöglich bei Allergien und metallischen Legierungen
Destabilisierung der PfeilerzähneNicht relevantMöglich beim Beschleifen
Klebeverbindung lösenNicht relevantMöglich, aber reparabel

Eine gründliche Untersuchung und Diagnostik sowie eine individuell abgestimmte Behandlungsplanung sind essentiell, um die Risiken bei der Verwendung von Zahnimplantaten und Brücken zu minimieren. – Aussage eines erfahrenen Zahnarztes

Zahnimplantat: Chirurgische Eingriffe und Nachsorge

Die Implantologie verändert das Leben vieler Menschen positiv, indem sie das natürliche Kaugefühl durch ein Zahnimplantat zurückbringt. Entscheidend für den Erfolg des Implantats sind eine präzise und umsichtige Planung, ein fachgerechter chirurgischer Eingriff sowie eine sorgfältige Nachsorge. Für die präoperative Diagnostik und den späteren Eingriff ist ein erfahrenes Team aus Spezialisten notwendig, die eng mit den Patienten zusammenarbeiten.

Vorbereitung und Durchführung der Implantologie

Geführte Implantation

Der Prozess beginnt mit einer gründlichen Untersuchung von Zähnen und Zahnfleisch, um den individuellen Zustand genau zu erfassen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Voraussetzungen für die Einbringung des Implantats gegeben sind. Die Untersuchung dient ebenfalls dazu, eventuelle Vorerkrankungen zu identifizieren, die die Einheilung des Implantats beeinflussen könnten.

Die Implantation selbst findet unter strengen sterilen Bedingungen statt. Dabei wird das Zahnimplantat in einen präzise vorbereiteten Ort im Kieferknochen eingesetzt. Diese Präzision ist das Ergebnis modernster technologischer Verfahren und hochqualifizierter chirurgischer Expertise in der Kieferchirurgie. Der Erfolg und die Langlebigkeit eines Implantats hängen maßgeblich von der Sorgfalt dieser Schritte ab.

Anforderungen an den Kieferknochen und mögliche Aufbauten

Ein entscheidender Faktor für die erfolgreiche Integration eines Implantats ist der Zustand des Kieferknochens, der ausreichend Substanz bieten muss, um das Implantat zu tragen. Ist der Knochen zu schwach oder zu dünn, kommen verschiedene Methoden des dentalen Knochenaufbaus zum Einsatz, um die notwendige Stabilität zu erreichen.

In einigen Fällen wird vor dem Einsetzen des Implantats mittels Knochentransplantation oder Knochenersatzverfahren ein Aufbau des Kieferknochens vorgenommen. Diese Maßnahmen machen das Implantatverfahren anspruchsvoller, sind aber für ein erfolgreiches und dauerhaftes Ergebnis oft unerlässlich.

Die regelmäßige Nachsorge ist eine Säule für den Langzeiterfolg eines Zahnimplantats und sollte in enger Zusammenarbeit mit dem implantologischen Spezialisten erfolgen.

Kostenunterschied: Zahnimplantat und Zahnersatzlösungen durch Brücken

Die Entscheidung zwischen einem Zahnimplantat und einer Zahnbrücke als Zahnersatzlösung impliziert auch einen Vergleich der anfallenden Kosten. Unter Berücksichtigung der vorhandenen Krankenkasse und der individuellen Zuschüsse können sich die Gesamtausgaben für Patienten erheblich unterscheiden. Dabei hat der Eigenanteil, den Versicherte zu tragen haben, einen wesentlichen Einfluss auf die Entscheidung.

Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkasse und Eigenanteil

Die Krankenkassen bietet für klassische Brücken individuelle festegelegte Zuschüsse an, die sich jährlich ändern können. Dies reduziert maßgeblich den finanziellen Eigenanteil des Patienten. Zahnimplantate hingegen werden seltener  unterstützt und sollten ebenfalls vor einer Behandlung bei der zuständigen Krankenkasse erfragt werden. Demzufolge liegt der Kostenunterschied für den Patienten hauptsächlich in der Höhe des Eigenanteils, die wiederum von den gewählten Materialien und den angewandten Methoden beeinflusst wird.

Langfristige Kostenbetrachtung und Wirtschaftlichkeit

Bei der Wahl zwischen Zahnimplantat und Brückenkonstruktionen sollten auch die langfristigen Kosten und die Wirtschaftlichkeit berücksichtigt werden. Der initial möglicherweise geringere Preis für eine Brücke kann durch spätere Folgebehandlungen, Anpassungen und eine eventuelle Neuanfertigung langfristig steigen.

Im Gegensatz dazu können Zahnimplantate trotz höherer Anfangsinvestition durch ihre Langlebigkeit und geringere Folgekosten zu einer wirtschaftlicheren Option werden. Wichtig ist auch, die Möglichkeit einer Zahnzusatzversicherung in Betracht zu ziehen, die dazu beitragen kann, die finanzielle Last für beide Zahnersatzoptionen zu verringern.

Wirtschaftlichkeit

Die Entscheidung für eine Zahnersatzlösung ist eine individuelle Wahl, die unter Abwägung aller persönlichen und wirtschaftlichen Faktoren getroffen werden sollte. Experten raten, neben den initialen Kosten auch die langfristigen Ausgaben und die Vorteile der jeweiligen Lösungen zu berücksichtigen. – Aussage eines Dentalversicherungsexperten

Ästhetische Gesichtspunkte: Das Erscheinungsbild von Implantat und Brücke

In der modernen Zahnmedizin spielt die Ästhetik eines Zahnersatzes eine bedeutende Rolle. Sowohl Patienten als auch Zahnärzte legen großen Wert darauf, dass das Erscheinungsbild des Zahnersatzes sich harmonisch in das natürliche Gesamtbild des Gebisses einfügt. Dies gilt insbesondere für den sensiblen Frontzahnbereich, wo neben der Funktion vor allem die optische Wirkung von zentraler Bedeutung ist. Im Backenzahnbereich, obwohl weniger sichtbar, ist es ebenso wichtig, dass sich der Zahnersatz in Form und Farbe natürlich an das übrige Gebiss anpasst.

Optische Integration im Front- und Backenzahnbereich

Die Implantatbehandlung im Frontzahnbereich erfordert ein hohes Maß an Präzision und Sorgfalt. Moderne Zahnimplantate können so gestaltet werden, dass sie von den natürlichen Zähnen kaum zu unterscheiden sind. Ihr Vorteil liegt in der individuellen Anpassbarkeit, die es ermöglicht, sowohl die Farbe als auch die Form des Implantats auf das umliegende Gebiss abzustimmen. Im Backenzahnbereich ermöglichen Implantate durch ihre Robustheit und Stabilität eine funktionsorientierte und dennoch ästhetisch ansprechende Wiederherstellung der Kaufähigkeit.

Auswahl der Materialien für eine natürliche Optik

Die Entscheidung für das richtige Material beeinflusst maßgeblich das Erscheinungsbild von Zahnersatz. Während Titanimplantate aufgrund ihrer lang bewährten Eigenschaften nach wie vor populär sind, bietet die Option von Keramikimplantaten und -kronen eine optimale Ästhetik durch ihre zahnähnliche Beschaffenheit. Ebenso können bei der Wahl von Zahnbrücken Materialien wie Vollkeramik genutzt werden, um ein äußerst natürliches Aussehen zu erzielen. Im Vergleich zu Brücken mit metallischen Komponenten wirken Vollkeramikbrücken oft unauffälliger und harmonischer im Mundraum.

Die Auswahl hochwertiger Materialien ist entscheidend für ein ästhetisches Ergebnis, das den Patienten ein natürliches Gefühl gibt und sich nahtlos in ihren Alltag integriert. – Erkenntnis aus der zahnmedizinischen Praxis

Zahnimplantat: Die Lösung für Langlebigkeit und Ästhetik

Zahnimplantate Wien

Ein Zahnimplantat ist eine hochmoderne Form des Zahnersatzes, welche das Ziel hat, verlorene Zähne zu ersetzen und gleichzeitig die Gesundheit des verbleibenden Gebisses zu erhalten. Mittels einer künstlichen Zahnwurzel aus Titan oder Keramik wird präzise und sicher im Kieferknochen gearbeitet, ohne dabei den Unterkiefernerv zu beschädigen. Nach erfolgreichem Einwachsen des Implantats in den Kiefer folgt die Verankerung des Zahnersatzes, der sowohl funktional als auch ästhetisch dem natürlichen Zahn voll entspricht. Die neuesten Fortschritte in der Implantologie ermöglichen es, mit einer sorgfältigen Planung und Wahl der Materialien, eine ideale und dauerhafte Lösung zu schaffen.

Um eine erfolgreiche Integration und eine lange Lebensdauer des Implantats zu gewährleisten, ist eine umfangreiche Mundpflege unerlässlich. Dazu gehört die tägliche Zahnpflege zu Hause sowie regelmäßige professionelle Zahnreinigungen, um Krankheiten wie Periimplantitis vorzubeugen. Dies sind wichtige Maßnahmen, die zur Langlebigkeit des Implantats entscheidend beitragen.

Die Auswahl des behandelnden Arztes spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg der Implantation. Ein Facharzt für Oralchirurgie oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der über spezialisiertes Wissen und ausreichende Erfahrungen verfügt, erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung. Nur durch die Expertise eines Spezialisten kann sicher gestellt werden, dass alle Aspekte des Eingriffs und der Nachsorge fachgerecht berücksichtigt werden.

Die richtige Nachsorge und professionelle Handhabung durch unsere Spezialisten sind entscheidend für den langfristigen Erfolg eines Zahnimplantats. – Bestätigung der Notwendigkeit der Spezialisierung in der Implantologie.

Individuelle Beratung durch den Spezialisten: Welche Lösung empfehlen Zahnärzte?

Die Wahl des richtigen Zahnersatzes ist eine Entscheidung, die maßgeblich von der individuellen Beratung durch qualifizierte Zahnärzte und Spezialisten abhängt. Basierend auf der persönlichen Situation eines jeden Patienten sowie den umfangreichen Untersuchungsergebnissen, wird eine maßgeschneiderte Empfehlung ausgearbeitet. Diese bezieht sich auf verschiedenste Aspekte der Zahngesundheit und berücksichtigt sowohl den Gesundheitszustand des Kiefers als auch die Mundhygiene und persönliche Präferenzen des Patienten.

Gerade im ästhetisch sensiblen Bereich der Frontzähne ist oft der Einsatz von Implantaten vorzuziehen, um ein möglichst natürliches Ergebnis zu gewährleisten. Im weniger sichtbaren Backenzahnbereich kann die Empfehlung je nach Befund sowohl auf Brücken als auch auf Implantate fallen. Hierbei spielt die individuelle Knochen- und Zahnfleischsituation eine ebenso wichtige Rolle wie die Wunschvorstellungen und Lebensumstände des Patienten, damit ein optimales Behandlungsergebnis erzielt werden kann.

Ausgehend von diesen Betrachtungen:

  • Erfassen von Detailinformationen über den Patienten zur Einschätzung der Ausgangslage
  • Bewertung der Kieferknochenqualität und -quantität und des allgemeinen Zahnzustands
  • Abgleich der Behandlungsmöglichkeiten mit den persönlichen Erwartungen und Anforderungen des Patienten
  • Ganzheitliches Konzept, das sowohl funktionelle als auch ästhetische Aspekte vereint

Die individuelle Beratung umfasst somit nicht nur die Diagnostik, sondern auch eine ausführliche Erörterung der verschiedenen Behandlungsoptionen. Gemeinsam mit dem Patienten werden alle Vor- und Nachteile abgewogen und ein individueller Behandlungsplan entwickelt. Dies gewährleistet eine optimale Versorgung und trägt entscheidend zu einer langfristigen Zufriedenheit und Zahngesundheit bei.

Jede erfolgreiche Behandlung beginnt mit einem Erstgespräch

Besuchen Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch in unserer Ordination. Wir nehmen uns Zeit für Sie, beraten Sie umfassend und können Ihnen nach einer genauen Betrachtung Ihrer Zähne auch die genaue Therapiedauer, Aufwand und Kosten mitteilen. Natürlich können Sie auch jede Menge an Fragen zum Erstgespräch mitbringen, die wir Ihnen alle gerne beantworten. 

Technologische Fortschritte in der Implantatbehandlung: 3D-Planung und All-on-4-Konzept

Die Implantologie hat durch technologische Fortschritte enorm an Präzision und Flexibilität gewonnen. Besonders die 3D-Planung ist dabei zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden, das eine exakte Visualisierung und Planung der Implantatpositionierung ermöglicht. Dadurch können Implantate individuell und optimal im Kieferknochen platziert werden, was den Grundstein für eine erfolgreiche Behandlung bildet. Die Anwendung dieser hochmodernen Technik erleichtert den gesamten Ablauf der Implantatbehandlung, verringert das Risiko von Komplikationen und verbessert das Behandlungsergebnis signifikant.

Ein weiterer Meilenstein ist das All-on-4-Konzept. Diese innovative Methode erlaubt es, an nur einem Tag einen ganzen Kiefer mit lediglich vier Implantaten zu versorgen. Dieses Vorgehen hat sich als kostengünstige und effiziente Lösung erwiesen, die insbesondere bei einem schmaleren Kieferknochen eine Alternative bietet, ohne aufwendige Knochenaufbaumaßnahmen. Trotz der reduzierten Zahl an Implantaten trägt das All-on-4-Konzept der natürlichen Belastung des Kieferknochens beim Kauen Rechnung und unterstützt den Erhalt der Knochenstruktur.

All-on-4

Ganz besonders profitieren Patienten mit komplexen Ausgangssituationen von den innovativen Ansätzen der neuesten Implantatbehandlungen. Durch maßgeschneiderte Lösungen und adaptierte Techniken werden auch schwierige Fälle mit höchster Sorgfalt und Qualität versorgt. Kombiniert mit einer sorgfältigen Nachsorge bieten diese technologischen Fortschritte ein herausragendes Behandlungsergebnis und tragen zur Steigerung der Lebensqualität der Betroffenen bei.

Fragen und Antworten zu Zahnimplantat vs. Brücke

Profilbild Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc

Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc.

Zahnarzt & Master of Science Oralchirurgie & Implantologie

Dr. Michael Stanzl ist ein Zahnarzt mit Leidenschaft dafür, seinen Patienten zu einer optimalen Zahngesundheit zu verhelfen. Er schloss 2016 sein Studium an der Donau-Privatuniversität Krems mit Auszeichnung ab und hat danach seine Ausbildung mit einem Postgraduiertenstudium in Oralchirurgie und Implantologie fortgesetzt und 2019 abgeschlossen.  

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren

Zahnarztangst

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks Zahlreiche Menschen zögern Zahnarztbesuche hinaus oder erleiden Panik vorm Zahnarzt – ein Phänomen, das als Zahnarztangst oder Zahnarztphobie bekannt ist. Oft sind es nicht nur die kleinen Patienten, die von…

Weiterlesen >>