Kieferorthopäde

Kieferorthopäde und Zahnarzt, was sind die Unterschiede?

Wir als Zahnärzte mit Zusatzqualifikation für Kieferorthopädie in Wien, zentral gelegen und gut erreichbar von den umliegenden Bezirken, werden von unseren Patientinnen und Patienten oft gefragt, worin der Unterschied zwischen Zahnärztinnen und -ärzten und Kieferorthopädinnen bzw. -orthopäden besteht. Dieser Frage wollen wir in dem folgenden Artikel genau auf den Grund gehen. Vorab, es geht beiden Spezialisierungen darum, Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.


Einleitung

In der facettenreichen Welt der Zahnmedizin gibt es viele Spezialisten, die sich auf verschiedene Bereiche konzentrieren. Zwei der bekanntesten Fachbereiche sind die allgemeine Zahnmedizin und die Kieferorthopädie. Während beide Fachrichtungen sich auf die Zahngesundheit konzentrieren, unterscheiden sie sich in ihren Hauptaufgaben, ihrer Ausbildung und ihren Spezialisierungen. In Österreich, wie auch in vielen anderen Ländern, ist es wichtig, den Unterschied zwischen einem Zahnarzt und einem Kieferorthopäden zu verstehen, um die bestmögliche Versorgung für die eigenen Zähne zu gewährleisten.

Grundlegende Definitionen

Ein Zahnarzt in Österreich ist ein Mediziner, der sich auf die Diagnose, Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten und Zuständen des Mundes und der umgebenden Strukturen spezialisiert hat. Dazu gehören Zähne, Zahnfleisch und andere Teile des Mundes. Ein Zahnarzt kann eine Vielzahl von Behandlungen durchführen, von einfachen Füllungen bis hin zu komplexen chirurgischen Eingriffen. Einige der häufigsten Behandlungen, die von Zahnärzten durchgeführt werden, sind das Entfernen von Zahnbelag und Zahnstein, das Füllen von Karies und das Durchführen von Wurzelkanalbehandlungen.

Hier gilt es nochmals zwischen Kassenzahnärzten und Privatzahnärzten zu unterscheiden. Bei Zahnärzten, die eine Kassenvertrag haben, können viele Behandlungen direkt durch Vorlage der E Card abgerechnet werden.

Zwei weiße Zahnfüllungen die von einem Zahnarzt mit Spiegel untersucht werden
Brackets Keramik Metall

Ein Kieferorthopäde in Österreich, ist ein Zahnarzt, der eine zusätzliche spezialisierte Ausbildung in der Diagnose, Vorbeugung und Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen absolviert hat. Kieferorthopäden in Österreich sind Experten für die Behandlung von Problemen, die mit der Zahnstellung, dem Kiefer und dem Biss zusammenhängen.

Sie verwenden eine Vielzahl von Geräten, einschließlich Zahnspangen, Retainern und anderen Werkzeugen, um die Zähne und den Kiefer in die richtige Position zu bringen.

Wie bei den Zahnärzten auch, gibt es Kieferorthopäden, die einen speziellen Vertrag für die gratis Zahnspange haben. Diese Versorgung ist allerdings nur bei Vorhandensein von bestimmten Kriterien möglich.

Es ist wichtig zu betonen, dass, obwohl alle Kieferorthopäden Zahnärzte sind, nicht alle Zahnärzte Kieferorthopäden sind. Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass jeder Kieferorthopäde neben der Zahnspange auch alle zahnmedizinischen Eingriffe durchführen kann.

In den folgenden Abschnitten werden wir tiefer in die spezifischen Unterschiede zwischen diesen beiden Berufen eintauchen, um ein klareres Bild von ihren jeweiligen Rollen und Verantwortlichkeiten in der Zahnmedizin zu erhalten.

Ausbildung und Qualifikation

In Österreich ist der Weg zur Qualifikation als Zahnarzt oder Kieferorthopäde umfangreich und erfordert mehrere Jahre intensiver Studien und Praxiserfahrung. Ein Zahnarzt beginnt seine Karriere mit einem Studium der Zahnmedizin, das in der Regel fünf Jahre dauert. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Studiums und Erhalt des akademischen Grades “Dr. med. dent.” kann der Absolvent als allgemeiner Zahnarzt praktizieren. Während ihrer Ausbildung lernen Zahnärzte die Grundlagen der Zahnmedizin, einschließlich Diagnose, Therapie und Vorbeugung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen. Auch die Kieferorthopädie bzw. Zahnfehlstellungen werden in diesem Abschnitt bereits unterrichtet.

Ein Kieferorthopäde hingegen kann nach Abschluss des zahnmedizinischen Studiums eine zusätzliche spezialisierte Ausbildung absolvieren. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Zum einen werden von der Zahnärztekammer spezielle Fortbildungsdiplome in Kieferorthopädie vergeben, die durch regelmäßige Fortbildungen erneuert werden. Eine weitere Möglichkeit stellt ein international gültiges Masterstudium in Kieferorthopädie dar. Seit dem Jahr 2023 wird zusätzlich der Facharzt für Kieferorthopädie in Österreich eingeführt. Die genaue Anerkennung von Leistungen in dieser neuen Ausbildung wird sich allerdings erst in den nächsten Jahren zeigen.

Hauptaufgaben und Spezialisierungen

Die Hauptaufgaben eines Zahnarztes in Österreich umfassen die Diagnose und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen. Dazu gehören das Füllen von Karies, das Durchführen von Wurzelkanalbehandlungen, das Entfernen von Zähnen und das Einsetzen von Zahnimplantaten. Zahnärzte sind auch für die Vorbeugung von Zahnproblemen verantwortlich, indem sie regelmäßige Kontrolluntersuchungen und professionelle Zahnreinigungen durchführen. Einige Zahnärzte können sich auch auf bestimmte Bereiche wie die Kinderzahnheilkunde oder die oralchirurgische Behandlung und Implantologie spezialisieren, wie es etwas Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc. gemacht hat. Die moderne Versorgung mit Zahnimplantaten benötigt eine ebenso detaillierte Ausbildung wie etwa die Kieferorthopädie.

Ein Kieferorthopäde hingegen konzentriert sich auf die Korrektur von Fehlstellungen der Kieferknochen und Zähne. Zu den Hauptaufgaben eines Kieferorthopäden gehören die Diagnose von Fehlstellungen, die Planung und Durchführung kieferorthopädischer Behandlungen und die Anpassung von Zahnspangen und anderen kieferorthopädischen Geräten. Kieferorthopäden behandeln sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene und arbeiten oft mit Zahnärzten und Chirurgen zusammen, um sicherzustellen, dass die Patienten die bestmögliche Versorgung erhalten.

Egal, ob sich um eine Zahnfehlstellung oder eine Karies handelt, das Ziel beider Fachbereiche ist es, Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Der Unterschied liegt lediglich in den verwendeten Methoden, also unter anderem Zahnspange oder Aligner beziehungsweise weißen Zahnfüllungen oder ähnliche Behandlungen aus diesem Schwerpunkt.

Werkzeuge und Technologien

Ein Zahnarzt verwendet eine Vielzahl von Instrumenten, darunter Bohrer, Spiegel, Zangen und Skalpelle, um verschiedene zahnmedizinische Eingriffe durchzuführen. Mit fortschrittlichen Technologien wie digitalen Röntgenbildern, 3D Röntgen (DVT), intraoralen Kameras oder Laser können Zahnärzte genaue Diagnosen stellen und minimalinvasive Behandlungen durchführen.

In Österreich setzen viele Zahnärzte auch auf moderne Technologien wie CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von Zahnkronen oder Veneers direkt in der Praxis innerhalb von wenigen Stunden.

3D Röntgen (DVT)
Intraoralscanner

Ein Kieferorthopäde hingegen verwendet spezialisierte Werkzeuge, um Zahn- und Kieferfehlstellungen zu diagnostizieren und zu behandeln. Dazu gehören verschiedene Arten von Zahnspangen, Retainern und anderen kieferorthopädischen Geräten. In Österreich sind Technologien wie Aligner, eine unsichtbare Zahnspange, und digitale 3D-Scans zur Planung von Behandlungen immer beliebter geworden.

Kieferorthopäden nutzen fortschrittliche Software, um Behandlungspläne zu erstellen und den Fortschritt der Zahnregulierung zu überwachen und bereits vor der Behandlung eine Simulation der Endsituation zu erhalten. Der Einsatz der Aligner wie etwa Invisalign im Vergleich zu herkömmlichen Zahnregulierungen hat in den letzten Jahren besonders bei Erwachsenen zu einer starken Zunahme der Behandlungen geführt, da sie kaum noch eine Einschränkung im Leben von Erwachsenen darstellen.

Wann sollte man welchen Spezialisten aufsuchen?

Die Entscheidung, ob man einen Zahnarzt oder einen Kieferorthopäden aufsuchen sollte, hängt oft von den spezifischen Bedürfnissen und Anliegen des Patienten ab.

Wenn Sie allgemeine zahnmedizinische Bedenken haben, wie z.B. Zahnschmerzen, Karies oder Zahnfleischprobleme, ist es ratsam, zuerst einen Zahnarzt in Österreich aufzusuchen. Zahnärzte können auch routinemäßige Kontrolluntersuchungen und professionelle Zahnreinigungen durchführen, um die allgemeine Zahngesundheit zu erhalten und Probleme frühzeitig zu erkennen.

Wenn Sie jedoch Bedenken hinsichtlich der Ausrichtung Ihrer Zähne, des Bisses oder des Aussehens Ihres Lächelns haben, sollten Sie einen Kieferorthopäden konsultieren, beziehungsweise einen Zahnarzt aufsuchen, der zusätzlich kieferorthopädisch tätig ist.

Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Zahnärzte und Kieferorthopäden in Österreich zusammenarbeiten, um den Patienten eine umfassende Versorgung zu bieten. Wenn Sie etwa eine Zahnspange benötigen, bevor Sie einen fehlenden Zahn ersetzen, könnte Ihr Zahnarzt Sie an einen Kieferorthopäden überweisen und dann die restliche Behandlung übernehmen, sobald die Zähne richtig ausgerichtet sind.

Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Kieferorthopäde

In der komplexen Welt der Zahnmedizin ist die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Spezialisten von entscheidender Bedeutung, um den Patienten eine ganzheitliche Versorgung zu bieten. In Österreich ist diese interdisziplinäre Zusammenarbeit besonders ausgeprägt zwischen Zahnärzten und Kieferorthopäden.

Die Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Kieferorthopäde ist oft nahtlos. In vielen Fällen befinden sich beide Spezialisten in derselben Praxis oder arbeiten eng zusammen, um sicherzustellen, dass der Patient den bestmöglichen Behandlungsplan erhält. Diese Art von Teamansatz gewährleistet, dass alle Aspekte der Mundgesundheit des Patienten berücksichtigt und die Behandlungen in der richtigen Reihenfolge und zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt werden. Je nach Ausprägung der Zahnfehlstellungen kann eine Zahnspange oft schon in kurzer Zeit zu einem schönen Lächeln verhelfen.

Zahnarzt Wien

Jede erfolgreiche Behandlung beginnt mit einem Erstgespräch

Besuchen Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch in unserer Ordination. Wir nehmen uns Zeit für Sie, beraten Sie umfassend und können Ihnen nach einer genauen Betrachtung Ihrer Zähne auch die genaue Therapiedauer, Aufwand und Kosten mitteilen. Natürlich können Sie auch jede Menge an Fragen zum Erstgespräch mitbringen, die wir Ihnen alle gerne beantworten. 

Fazit

Die Zahnmedizin ist ein breites und vielfältiges Feld, das viele Spezialisten erfordert, um den Patienten eine umfassende Versorgung zu bieten. In Österreich sind Zahnärzte und Kieferorthopäden zwei der wichtigsten Akteure in diesem Bereich. Während beide auf die Zahngesundheit spezialisiert sind, haben sie unterschiedliche Ausbildungen, Spezialisierungen und Hauptaufgaben.

Es ist wichtig für Patienten, den Unterschied zwischen diesen beiden Berufen zu verstehen, um zu wissen, welchen Spezialisten sie für ihre spezifischen Bedürfnisse aufsuchen sollten. Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Kieferorthopäde, um sicherzustellen, dass alle Behandlungsmöglichkeiten abgewogen werden.

Fragen und Antworten zum Begriff Kieferorthopäde

Profilbild Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc

Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc.

Zahnarzt & Master of Science Oralchirurgie & Implantologie

Dr. Michael Stanzl ist ein Zahnarzt mit Leidenschaft dafür, seinen Patienten zu einer optimalen Zahngesundheit zu verhelfen. Er schloss 2016 sein Studium an der Donau-Privatuniversität Krems mit Auszeichnung ab und hat danach seine Ausbildung mit einem Postgraduiertenstudium in Oralchirurgie und Implantologie fortgesetzt und 2019 abgeschlossen.  

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren

Zahnarztangst

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks Zahlreiche Menschen zögern Zahnarztbesuche hinaus oder erleiden Panik vorm Zahnarzt – ein Phänomen, das als Zahnarztangst oder Zahnarztphobie bekannt ist. Oft sind es nicht nur die kleinen Patienten, die von…

Weiterlesen >>