Zahnfleischrückgang

Zahnfleischrückgang stoppen – Was tun bei Zahnfleischschwund?

Zahnfleischrückgang, kann generalisiert oder an einzelnen Zähnen auftreten. Medizinisch werden die Rückbildungen oft als Gingivarezession bezeichnet, und stellen ein häufiges Problem in der Zahnmedizin dar. Es tritt auf, wenn das Zahnfleisch, das die Zähne umgibt und schützt, beginnt, sich von der Zahnkrone zu lösen und zurückzugehen, wodurch es zu verlängerten Zahnkronen oder sogar freiliegenden Zahnwurzeln kommt. Dieses Phänomen kann aus verschiedenen Gründen auftreten.

Wie macht sich Zahnfleischrückgang bemerkbar?

Der Rückgang von Zahnfleisch wird von den meisten Menschen als ästhetisches Problem wahrgenommen. Durch den Rückzug kommt es zu einem freiliegen der Zahnhälse und damit zu länger wirkenden Zahnkronen. Sehr häufig beschreiben Patienten auch Probleme beim essen oder Trinken, da diese freiliegen Zahnhälse sehr sensibel sein können. Dabei ist wichtig zu verstehen, dass nicht jeder Mensch gleich schmerzempfindlich ist, sondern selbst bei massiven Knochenabbau dieses wichtige Warnsignal fehlen kann.

Mögliche Ursachen für zurückgehendes Zahnfleisch

Zum einen kann genetische Veranlagung eine Rolle spielen. Manche Menschen haben von Natur aus dünnes oder schwaches Zahnfleisch. Zudem kann das Alter Einfluss auf den Zustand des Zahnfleisches haben, da im Laufe der Jahre das Zahnfleisch sich natürlich zurückziehen kann. Rauchen und Tabakkonsum sind weitere Risikofaktoren, da sie das Zahnfleisch reizen und einen Einfluss auf die Durchblutung haben wodurch eine zusätzliche Empfindlichkeit gegenüber bakteriellen Infektionen verursacht werden kann.

Außerdem kann Zahnfleischrückgang aufgrund von hormonellen Veränderungen auftreten, insbesondere bei Frauen während der Pubertät, Schwangerschaft, Menopause und in Zeiten der Verwendung hormoneller Verhütungsmittel. Diese Schwankungen können das Zahnfleisch sensibler und anfälliger für Zahnfleischrückgang machen.

Einige der wichtigsten möglichen Ursachen werden wir in den folgenden Abschnitten behandeln.

Bakterielle Zahnfleischentzündungen durch mangelnde Mundhygiene

Mangelnde Mundhygiene und Zahnfleischentzündung ist eine Hauptursache für Zahnfleischrückgang. Wenn Plaque, ein klebriger Film aus Bakterien, nicht regelmäßig von den Zähnen und entlang des Zahnfleischrandes entfernt wird, kann sie sich verhärten und zu Zahnstein werden.

Zahnstein ist schwieriger zu entfernen und bietet Bakterien einen idealen Nährboden, die dann eine Entzündung des Zahnfleisches verursachen können, die als Gingivitis bekannt ist. Wenn diese Gingivitis unbehandelt bleibt, kann sie zu weiteren schwereren Formen der Zahnfleischerkrankungen führen, beispielsweise der Parodontitis, die mit erheblichem Zahnfleischrückgang und Knochenverlust einhergehen kann.

Ein weit verbreiteter Irrtum, ist die Tatsache, dass es nach einer professionellen Mundhygiene beim Zahnarzt zu einem Verlust von Zahnfleisch oder freiliegen Zahnhälsen kommt. Oft ist das Zahnfleisch vor einer Reinigung leicht entzündet und damit auch geschwollen. Nach der Reinigung sind alle Bakterien und Beläge entfernt, wodurch sich das Zahnfleisch gesund und straff an die Zähne anlegen kann. Da die Schwellung damit im Normalfall auch weg ist, zeigt sich nun die natürliche Position.

Die Empfindlichkeit der Zahnhälse kann aus dem selben Grund steigen, was aber nicht bedeutet das man auf eine Reinigung verzichten sollte. Ganz im Gegenteil, ohne regelmäßige und gründliche Reinigung wird der mögliche Zahnfleischrückgang voranschreiten und immer größere Teile der Zähne freilegen.

Lächender Patient mit stark gelb verfärbten Zähnen

Parodontitis

Parodontitis als Ursache für den Verlust von Zahnfleisch

Parodontitis ist eine fortgeschrittene Form der Zahnfleischerkrankung, die nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch das umgebende Gewebe und den Kieferknochen betrifft. Sie ist die Hauptursachen für einen generalisierten Zahnfleischrückgang.

Wenn die Parodontitis fortschreitet, beginnt das Zahnfleisch, sich von den Zähnen zu lösen, was zu Zahnfleischtaschen führt, in denen sich weitere Bakterien ansiedeln und noch mehr Schaden anrichten können. Ohne angemessene Behandlung kann dies zum Verlust von Zähnen führen.

Im Falle einer längerfristig anhaltenden Entzündung am Zahnfleisch, sollte immer ein Zahnarzt aufgesucht werden, um mögliche schwere Folgeschäden zu vermeiden.

Falsche Putztechnik fördert Zahnfleischrückgang

Ein oft übersehener Faktor, der zum Zahnfleischrückgang beitragen kann, ist die Art und Weise, wie wir unsere Zähne putzen. Eine zu aggressive Putztechnik oder die Verwendung einer Zahnbürste mit harten Borsten kann das Zahnfleisch beschädigen und zum Rückgang des Zahnfleisches führen.

Es ist wichtig, eine sanfte, kreisende Bewegung zu verwenden und sicherzustellen, dass alle Oberflächen des Zahns, einschließlich der Stellen, an denen das Zahnfleisch und der Zahn aufeinandertreffen, gründlich gereinigt werden. Eine elektrische Zahnbürste mit Drucksensor kann dabei helfen, zu starken Druck zu vermeiden.

Putztechnik

Nahaufnahme einer jungen Patientin mit Metallbrackets bei einer festsitzenden Zahnspange

Schlecht sitzende Prothesen, Implantate und Zahnspangen

Schlecht sitzende Prothesen und Implantate, aber auch Zahnspangen, können auf das Zahnfleisch Druck ausüben und so zu dessen Rückgang führen. Es ist wichtig, dass solche dentalen Geräte individuell angepasst und regelmäßig von einem Zahnarzt überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie richtig sitzen und keinen Schaden anrichten.

Eine Besonderheit stellen Zahnspangen dar, die bei falscher Planung, oder fehlender Kontrolle auch großen Schaden anrichten können. Werden Zähne beispielsweise mittels Aligner oder festsitzender Zahnspange zu weit nach außen bewegt, dann kann der dünne Knochen verloren gehen und die gesamte Zahnwurzel liegt frei. Abgesehen von einem enormen ästhetischen Problem, können solche Zähne bei fehlender Behandlung frühzeitig verloren gehen.

Lippen- oder Zungenpiercings als mögliches Problem

Piercings im Mundbereich können ebenfalls zu Problemen mit dem Zahnfleisch führen. Die ständige Reibung und der Druck, den das Piercing auf das Zahnfleisch ausübt, können dieses beschädigen und zum Rückgang des Zahnfleisches führen. Wer ein Piercing in Lippe oder Zunge hat, sollte dieses regelmäßig von einem Zahnarzt überprüfen lassen, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen.

Piercing

Zahnfleischschwund bei jungen Menschen

Obwohl Zahnfleischrückgang oft als Problem älterer Menschen angesehen wird, ist es ein Irrtum zu glauben, dass junge Menschen davon verschont bleiben. In Wahrheit können auch Kinder und Jugendliche unter Zahnfleischrückgang leiden, und die Ursachen können vielfältig sein.

Die zuvor besprochenen möglichen Ursachen, betreffen und Menschen mindestens so häufig und sollten schon früh ernst genommen werden. Da die Mundhygiene besonders in der Pubertät nicht optimal ist und auch noch mit Zahnspangen zusammenfällt, können hier erhebliche Schäden entstehen. Abgesehen von der deutlichen Häufung an Karies, kann es zu einer nicht gleich sichtbaren Schädigung des Zahnhalteapparats kommen, was einen späteren Verlust von Zahnfleisch fördert.

Zahnfleischrückgang: Wie sieht die Behandlung aus?

Die Behandlung von Zahnfleischrückgang hängt von der Schwere und der zugrunde liegenden Ursache des Problems ab. Bei milder Gingivarezession oder Reizung am Zahnfleisch kann oft schon eine Verbesserung der Mundhygiene dazu beitragen, das Problem in den Griff zu bekommen und weitere Schäden zu verhindern.

Eine professionelle Zahnreinigung oder eine Parodontalbehandlung, auch als Scaling und Root-Planing bekannt, ist oft der erste Schritt bei der Behandlung von Zahnfleischrückgang, der durch Parodontitis verursacht wurde. Dabei werden Plaque und Zahnstein sowohl oberhalb als auch unterhalb des Zahnfleischrandes entfernt und die Wurzeloberflächen geglättet, um das Anheften von Bakterien zu erschweren und die Regeneration des Zahnfleisches zu fördern.

In schwereren Fällen oder wenn die Gingivarezession weiter fortschreitet, trotz verbesserter Mundhygiene und professioneller Zahnreinigung, kann eine chirurgische Intervention notwendig sein. Es gibt verschiedene Arten von chirurgischen Eingriffen, die bei Zahnfleischrückgang in Betracht gezogen werden können, darunter Bindegewebs- oder Schleimhaut -Transplantationen, regenerative Verfahren und Taschenreduktionsverfahren.

Bei einer Transplantation wird Gewebe von einer anderen Stelle im Mund, häufig dem Gaumen, entnommen und an den Stellen, an denen das Zahnfleisch zurückgegangen ist, befestigt, um den freiliegenden Zahnwurzelbereich zu bedecken. Regenerative Verfahren beinhalten das Einbringen von regenerativem Material, wie beispielsweise Membranen, Knochenersatzmaterial oder gewebe-stimulierenden Proteinen, in die betroffenen Gebiete, um den Körper zur Regeneration von verloren gegangenem Knochen und Gewebe anzuregen. Taschenreduktionsverfahren oder -operationen können durchgeführt werden, um tiefere Zahnfleischtaschen zu reduzieren und das Zahnfleisch fester um den Zahn herum zu befestigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass alle diese Behandlungen am effektivsten sind, wenn sie von guter Mundhygiene zu Hause und regelmäßigen professionellen Zahnreinigungen begleitet werden. Mit der richtigen Pflege und Behandlung kann der Zahnfleischrückgang erfolgreich gemanagt und die Mundgesundheit verbessert werden.

Je größer die notwendigen Eingriffe sind und weniger auf die Mundhygiene geachtet wird, desto eher kommt es zu Rezidiven, also dem erneuten Verlust oder Voranschreiten der Defekte.

SOS-Tipps: Hausmittel gegen Zahnfleischrückgang

Obwohl Zahnfleischrückgang häufig professioneller zahnmedizinischer Betreuung bedarf, gibt es auch eine Reihe von Hausmitteln und Lifestyle-Anpassungen, die helfen können, das Problem zu lindern und weiteren Rückgang zu verhindern. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Methoden als ergänzende Strategien zu professionellen Behandlungen und nicht als deren Ersatz angesehen werden sollten.

Eine gute Mundhygiene ist der erste und wichtigste Schritt zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischrückgang. Das bedeutet, die Zähne zweimal täglich gründlich zu putzen und einmal täglich Zahnseide zu verwenden. Eine elektrische Zahnbürste kann eine effektive Reinigung erleichtern. Denken Sie daran, dass zu hartes Bürsten das Zahnfleisch schädigen kann, also seien Sie sanft und benutzen Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten.

Mundspülungen mit antibakteriellen Inhaltsstoffen können ebenfalls hilfreich sein, um die Bakterienmenge im Mund zu reduzieren und eine Zahnfleischentzündung verhindern. Einige Menschen schwören auch auf natürliche Mundspülungen mit Aloe Vera oder grünem Tee, die entzündungshemmende Eigenschaften haben können.

Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen und wichtigen Nährstoffen ist, kann ebenfalls zur Gesundheit des Zahnfleisches beitragen. Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können das Zahnfleisch schädigen und sollten vermieden werden.

Es gibt Hinweise dafür, dass Ölziehen, eine traditionelle ayurvedische Praxis, bei der ein Esslöffel Öl (meist Kokosöl, Sesamöl oder Sonnenblumenöl) im Mund hin und her bewegt und durch die Zähne gezogen wird, helfen kann, Bakterien zu reduzieren und die Mundgesundheit zu verbessern. Es sollte jedoch betont werden, dass weitere wissenschaftliche Studien erforderlich sind, um die Wirksamkeit dieser Praxis zu bestätigen.

Schließlich können Stressmanagement-Techniken wie Yoga, Meditation und tiefe Atmung helfen, die negativen Auswirkungen von Stress auf das Zahnfleisch zu minimieren. Stress kann zu einem geschwächten Immunsystem führen, was es schwieriger macht, Infektionen abzuwehren, einschließlich Zahnfleischentzündungen.

Vergessen Sie nicht, bei Anzeichen von Zahnfleischrückgang sofort Ihren Zahnarzt aufzusuchen. Frühe Interventionen können den Verlauf der Erkrankung erheblich beeinflussen und helfen, langfristige Schäden zu vermeiden.

Jede erfolgreiche Behandlung beginnt mit einem Erstgespräch

Besuchen Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch in unserer Ordination. Wir nehmen uns Zeit für Sie, beraten Sie umfassend und können Ihnen nach einer genauen Betrachtung Ihrer Zähne auch die genaue Therapiedauer, Aufwand und Kosten mitteilen. Natürlich können Sie auch jede Menge an Fragen zum Erstgespräch mitbringen, die wir Ihnen alle gerne beantworten. 

Fazit

Zahnfleischrückgang ist ein ernstes Problem, das Menschen jeden Alters betreffen kann. Es wird durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht, darunter schlechte Mundhygiene, falsche Putztechnik, Parodontitis, schlecht sitzende Prothesen, Implantate und Zahnspangen, sowie Lifestyle-Faktoren wie Rauchen und Piercings. Auch junge Menschen sind nicht vor Zahnfleischrückgang gefeit und sollten daher schon früh auf eine gründliche Mundhygiene und gesunde Gewohnheiten achten.

Die Behandlung von Zahnfleischrückgang hängt von der Schwere und der zugrunde liegenden Ursache ab und kann von verbesserten Mundhygienepraktiken bis hin zu chirurgischen Eingriffen reichen. Während professionelle zahnmedizinische Behandlung oft erforderlich ist, gibt es auch eine Reihe von Hausmitteln und Lifestyle-Anpassungen, die zur Gesundheit des Zahnfleisches beitragen können.

Insgesamt ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Prävention der Schlüssel ist. Regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen und gute Mundhygiene können dazu beitragen, Zahnfleischprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, bevor sie schwerwiegender werden. Bei Anzeichen von Zahnfleischrückgang ist es wichtig, sofort einen Zahnarzt aufzusuchen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Denn obwohl Zahnfleischrückgang ernste Folgen haben kann, sind die Aussichten mit frühzeitiger Behandlung und guter Mundhygiene sehr gut.

Fragen und Antworten zu Zahnfleischrückgang

Profilbild Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc

Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc.

Zahnarzt & Master of Science Oralchirurgie & Implantologie

Dr. Michael Stanzl ist ein Zahnarzt mit Leidenschaft dafür, seinen Patienten zu einer optimalen Zahngesundheit zu verhelfen. Er schloss 2016 sein Studium an der Donau-Privatuniversität Krems mit Auszeichnung ab und hat danach seine Ausbildung mit einem Postgraduiertenstudium in Oralchirurgie und Implantologie fortgesetzt und 2019 abgeschlossen.  

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren

Zahnarztangst

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks Zahlreiche Menschen zögern Zahnarztbesuche hinaus oder erleiden Panik vorm Zahnarzt – ein Phänomen, das als Zahnarztangst oder Zahnarztphobie bekannt ist. Oft sind es nicht nur die kleinen Patienten, die von…

Weiterlesen >>