Zähneknirschen

Zähneknirschen: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Zähneknirschen, medizinisch als “Bruxismus” bezeichnet, ist ein häufiges Phänomen. Schätzungen zufolge leidet der Großteil der Menschen zumindest zeitweise unter Zähneknirschen im Schlaf oder wachem Zustand, was zu erheblichen gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Sowohl der nächtliche als auch der diurnale Bruxismus – das Zähneknirschen im Schlaf bzw. tagsüber – sind nicht nur ein Problem des Gebisses, sondern oft auch Ausdruck tieferliegender Probleme oder Anspannungen im Leben der betroffenen Menschen. Der Weg zum Zahnarzt kann oft Abhilfe schaffen, indem Ursachen identifiziert und geeignete Behandlungsmöglichkeiten diskutiert werden.

Die Diagnose ist oft nicht trivial. Oft sind es Partner, die auf das nächtliche Zähneknirschen aufmerksam machen, da die Nachtruhe erheblich gestört sein kann. Das Bewusstsein für die Folgen und Symptome von Zähneknirschen steigt stetig. Die Menschen werden immer aufgeklärter über die Risiken des Bruxismus, sei es durch Überforderung, Medikamente oder Funktionsstörungen des Kiefers.

Mögliche Ursachen für Bruxismus

Die genaue Ursache ist oft multifaktoriell und kann sowohl physische als auch psychologische Komponenten beinhalten.

1.

Einer der Hauptverdächtigen, der mit Bruxismus in Verbindung gebracht wird, ist Stress. In der heutigen hektischen Gesellschaft klagen immer mehr Menschen über erhöhte Stresslevel, die sich in der Nacht in Form von Zähneknirschen manifestieren können. Stress führt zu einer erhöhten Aktivität der Kaumuskulatur, wodurch die Zähne stärker aufeinanderpressen.

2.

Aber nicht nur Stress, auch Medikamente und bestimmte Drogen können Kieferpressen auslösen. Einige Antidepressiva sind dafür bekannt, dass sie das Risiko für Zähneknirschen erhöhen können. Ebenso können Stimulanzien wie Amphetamine und einige Partydrogen Bruxismus fördern.

3.

Schlafstörungen sind eine weitere mögliche Ursache. Menschen mit Schlafapnoe, Restless Legs Syndrom oder anderen Schlafproblemen haben ein erhöhtes Risiko für nächtliches Zähneknirschen.

4.

Eine Fehlstellung der Zähne oder des Kiefers kann ebenfalls zu Bruxismus führen. Ein fehlerhafter Biss oder Probleme mit dem Kiefergelenk können dazu führen, dass die Zähne nicht richtig zueinanderpassen, was wiederum Zähneknirschen auslösen kann.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen könnten. Personen, deren Familienmitglieder unter Bruxismus leiden, könnten ein erhöhtes Risiko haben, selbst betroffen zu sein.

Folgen und Symptome von Zähneknirschen

Bruxismus

Zähneknirschen, ob im Schlaf oder im Wachzustand, kann zu einer Reihe von Beschwerden und Schäden an den Zähnen führen. Eine der auffälligsten Folgen ist der deutliche Verschleiß der Zahnsubstanz. Über die Dauer führt dies nicht nur zu ästhetischen Problemen, sondern kann auch zu Zahnschäden und im schlimmsten Fall zum Zahnverlust führen. Oft beklagen Betroffene, dass sie ihre Zähne regelrecht “abgeschliffen” fühlen.

Doch der Schaden beschränkt sich nicht nur auf die Zähne. Der anhaltende Druck und die ständige Kaumuskelaktivität können zu Verspannungen in der Kaumuskulatur und im Kiefergelenk führen. Diese Verspannungen äußern sich häufig in Form von Kieferschmerzen, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und sogar Ohrenschmerzen. Es ist nicht selten, dass Menschen mit Bruxismus auch über Schmerzen in den Schläfen klagen, da die Kaumuskulatur eng mit dieser Region verbunden ist.

Ein weiteres häufiges Symptom von Zähneknirschen ist das laute Knirschen oder Reiben der Zähne, insbesondere während des Schlafes. Viele Menschen sind sich dieses Symptoms nicht bewusst, bis ein Partner oder Familienmitglied sie darauf aufmerksam macht. Über die Zeit kann dieses ständige Knirschen und Pressen der Zähne auch zu einem Abrasionsgebiss führen, bei dem die Zähne durch den anhaltenden Druck abgeflacht werden.

Zusätzlich können durch das Zähneknirschen im Schlaf auch andere gesundheitliche Probleme auftreten. Einige Betroffene berichten von Schlafstörungen, Restless Legs Syndrom und sogar nächtlichen Atemaussetzern, was wiederum zu weiteren Gesundheitsproblemen führen kann.

Zähneknirschen als Ursache oder Folge einer CMD

Die craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD, bezeichnet eine Funktionsstörung des Kiefergelenks oder der Kaumuskulatur. Zähneknirschen und CMD sind eng miteinander verknüpft, wobei Zähneknirschen sowohl eine Ursache als auch eine Folge von CMD sein kann.

Wenn das Zähneknirschen, sei es durch Stress, Schlafstörungen oder Medikamente verursacht, über einen längeren Zeitraum anhält, kann dies zu einer Überbeanspruchung der Kaumuskeln und des Kiefergelenks führen. Diese ständige Überbeanspruchung kann wiederum zu Verspannungen, Schmerzen und letztlich zur Entwicklung einer CMD führen. Daher sehen viele Mediziner und Zahnärzte das Zähneknirschen als einen prädisponierenden Faktor für CMD.

Umgekehrt kann eine bestehende CMD auch zu Zähneknirschen führen. Wenn der Ober- und Unterkiefer nicht korrekt ausgerichtet sind oder das Kiefergelenk eine Fehlfunktion aufweist, kann dies zu einem unwillkürlichen Zähneknirschen führen, insbesondere während des Schlafes. Hier kann eventuell eine Therapie mit Zahnspange oder Aligner eine langfristige Verbesserung erreichen.

Aligner

Die Diagnose und Therapie von CMD erfordert eine interdisziplinäre Herangehensweise. Zahnärzte, Physiotherapeuten und sogar Psychologen können an der Behandlung beteiligt sein, je nachdem, welche Faktoren zur Entwicklung der CMD beigetragen haben.

Schäden an den Zähnen können die Folge sein

Eines der auffälligsten und am meisten besorgniserregenden Symptome von Bruxismus sind die Schäden an den Zähnen. Mit der Zeit kann das konstante Knirschen und Pressen der Zähne zu erheblichen Zahnschäden führen.

Der Zahnschmelz, die härteste Substanz im menschlichen Körper, kann durch das ständige Zähneknirschen abgenutzt werden. Dies führt oft zu einem Abrasionsgebiss, bei dem die Oberfläche der Zähne abgeflacht ist. Der abgenutzte Zahnschmelz kann die darunter liegende Zahnsubstanz, das Dentin, freilegen, was zu erhöhter Sensibilität und Schmerzen führen kann.

Doch das ist nicht alles. Der anhaltende Druck kann auch zu Mikrorissen in den Zähnen führen. Diese Risse können im Laufe der Zeit wachsen und den Zahn gefährden, was in extremen Fällen zu Zahnfrakturen führen kann.

Zahnverlust

Ein weiterer beunruhigender Aspekt sind Zahnverluste. Wenn der Bruxismus nicht behandelt wird, können die Zähne so stark geschädigt werden, dass sie gezogen werden müssen. Das hat nicht nur ästhetische Folgen, sondern kann auch die Funktion des Gebisses und die allgemeine Lebensqualität beeinträchtigen.

Neben den direkten Schäden an den Zähnen kann Bruxismus auch zu Entzündungen des Zahnfleisches, Zahnlockerungen und Kieferproblemen führen. Daher ist es wichtig, bei Anzeichen von Bruxismus rechtzeitig einen Zahnarzt aufzusuchen und geeignete Behandlungsmöglichkeiten in Erwägung zu ziehen.

Bruxismus-Patienten sollten auf Keramik-Inlays verzichten

Bruxismus, das häufige und oft unbewusste Knirschen und Pressen der Zähne, bringt eine Reihe von Problemen mit sich. Eines dieser Probleme betrifft die Wahl des richtigen Zahnmaterials. Für Bruxismus-Patienten sind einige Materialien besser geeignet als andere.

Ein gängiges Material, das bei der Restauration von Zähnen verwendet wird, sind Keramik-Inlays und Keramikkronen. Während Keramik-Inlays aufgrund ihrer Ästhetik und Haltbarkeit bei vielen Menschen beliebt sind, sind sie möglicherweise nicht die beste Wahl für Menschen, die mit ihren Zähnen knirschen. Der Grund dafür ist die Härte und Sprödigkeit von Keramik.

Das ständige Zähneknirschen und -pressen übt einen erheblichen Druck auf die Zähne und die verwendeten Materialien aus. Keramik, insbesondere in Form von Inlays, kann unter diesem Druck brechen oder reißen. Darüber hinaus kann das harte Keramikmaterial den gegenüberliegenden Zahn beschädigen, insbesondere wenn er keinen Schutz wie z.B. eine Aufbiss-Schiene hat.

Keramikkrone

Ein weiterer zu berücksichtigender Punkt ist, dass Reparaturen oder Ersatz von Keramik-Inlays, die durch Bruxismus beschädigt wurden, zeitaufwändig und kostspielig sein können. Daher ist es für Bruxismus-Patienten ratsam, andere Materialoptionen mit ihrem Zahnarzt zu besprechen, die besser geeignet und widerstandsfähiger gegen die Folgen des Zähneknirschens sind.

Gezielte Selbstbeobachtung und Verhaltensänderung

Selbstbeobachtung kann ein mächtiges Werkzeug sein, insbesondere wenn es darum geht, Gewohnheiten zu ändern oder sich ihrer bewusst zu werden. Zähneknirschen ist oft eine unbewusste Handlung, die sich vor allem im Schlaf manifestiert. Dennoch gibt es auch Menschen, die tagsüber mit den Zähnen knirschen, vornehmlich in Stresssituationen.

Stress

Durch gezielte Selbstbeobachtung können Betroffene beginnen, Muster zu erkennen und sich der Zeiten und Situationen bewusst werden, in denen sie am ehesten mit den Zähnen knirschen. Zum Beispiel könnte jemand feststellen, dass er mit den Zähnen knirscht, wenn er sich auf eine schwierige Aufgabe konzentriert oder wenn er sich ärgert.

Einmal identifiziert, können diese Triggerpunkte angegangen werden. Entspannungsübungen, Atemtechniken oder sogar kurze Pausen können helfen, den Impuls des Zähneknirschens zu reduzieren. Es gibt auch Biofeedback-Verfahren, die helfen können, die Kaumuskelaktivität bewusst wahrzunehmen und zu kontrollieren.

Weiterhin kann das Führen eines Tagebuchs über das Zähneknirschen und die damit verbundenen Symptome wie Kieferschmerzen oder Kopfschmerzen hilfreich sein. Durch das Aufzeichnen dieser Informationen können Betroffene und ihre Zahnärzte besser verstehen, welche Faktoren zum Bruxismus beitragen und welche Behandlungsmöglichkeiten am effektivsten sind.

Es ist wichtig zu betonen, dass gezielte Selbstbeobachtung und Verhaltensänderung allein oft nicht ausreichen, um das Problem des Zähneknirschens vollständig zu lösen. Dennoch können sie ein wichtiger Schritt in Richtung Bewusstsein und Kontrolle sein.

Physiotherapie und physikalische Maßnahmen

Die physischen Auswirkungen von Bruxismus gehen über die Mundhöhle hinaus. Das ständige Zähneknirschen und Pressen kann zu Verspannungen im Kiefer, Nacken und sogar zu Kopfschmerzen führen. Hier setzt die Physiotherapie an.

Die Kaumuskulatur, die für das Zähneknirschen verantwortlich ist, kann durch regelmäßiges Knirschen überaktiv und verspannt werden. Physiotherapeuten sind darauf spezialisiert, diese Muskeln zu entspannen und ihre normale Funktion wiederherzustellen. Übungen zur Stärkung und Entspannung dieser Muskeln können helfen, das Zähneknirschen zu reduzieren und die damit verbundenen Schmerzen zu lindern.

Physikalische Maßnahmen wie Kälte- und Wärmeanwendungen können ebenso dazu beitragen, Entzündungen und Schmerzen im Bereich des Kiefers und der Kaumuskeln zu lindern. Zudem können Techniken wie die manuelle Therapie, bei der Druck auf bestimmte Punkte des Kiefers ausgeübt wird, helfen, Blockaden zu lösen und die Beweglichkeit des Kiefers zu verbessern.

Physiotherapie

Es ist wichtig, mit einem spezialisierten Physiotherapeuten zusammenzuarbeiten, der Erfahrung im Umgang mit Kieferschmerzen und Bruxismus hat. Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Zahnarzt und Physiotherapeut können ebenfalls dazu beitragen, die besten Ergebnisse zu erzielen.

Zähneknirschen: Baby & Kind

Zähneknirschen ist nicht nur ein Problem bei Erwachsenen. Auch Babys und Kinder können mit den Zähnen knirschen. Dieses Phänomen kann Eltern oft beunruhigen, besonders wenn sie das Geräusch des Knirschens in der Nacht hören.

Kinder Zähneknirschen

Bei Babys kann das Zähneknirschen oft mit dem Durchbruch der Zähne in Zusammenhang stehen. Es ist eine Form des Erkundens und eine Reaktion auf das ungewohnte Gefühl, Zähne im Mund zu haben. Bei Kindern kann das Knirschen durch verschiedene Faktoren verursacht werden, einschließlich Überforderung, Angst, oder es kann einfach eine Angewohnheit sein.

Ein weiterer Aspekt ist die Anpassung des Bisses. Kinderzähne fallen aus und wachsen nach, was zu einem vorübergehenden Ungleichgewicht führen kann. Das Zähneknirschen kann eine Art sein, wie das Kind versucht, einen bequemeren Biss zu finden und dem Wachstum der Kiefer ausreichend Freiraum zu bieten.

Es ist wichtig zu betonen, dass gelegentliches Zähneknirschen bei Kindern normal ist und oft mit der Zeit von selbst aufhört. Sollte es jedoch regelmäßig auftreten und zu sichtbaren Schäden an den Zähnen oder anderen Symptomen wie Kopfschmerzen oder Kieferschmerzen führen, ist es ratsam, einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden aufzusuchen. Dieser kann feststellen, ob eine Behandlung notwendig ist und Tipps für geeignete Maßnahmen geben.

Nicht Zähne zusammenbeißen, sondern zum Zahnarzt

Das Sprichwort „Nicht die Zähne zusammenbeißen“ hat in Bezug auf Zähneknirschen eine tiefere Bedeutung. Es ist ein Aufruf zur Aktion. Anstatt das Problem zu ignorieren oder zu tolerieren, ist der erste und wichtigste Schritt, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ein regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt ermöglicht es, Anzeichen von Bruxismus frühzeitig zu erkennen, lange bevor schwerwiegende Schäden an den Zähnen oder dem Kiefergelenk auftreten. Durch moderne Diagnosetechniken kann der Zahnarzt nicht nur die Folgen, sondern auch die Ursachen des Zähneknirschens erkennen.

Auch wenn es viele Selbsthilfemaßnahmen gibt, bleibt die fachkundige Beratung und Behandlung durch einen Zahnarzt unerlässlich. Von Schienen, die den Zahnabrieb verhindern, bis hin zu spezialisierten Therapien – der Zahnarzt bietet eine Vielzahl von Lösungen, um Bruxismus effektiv zu behandeln.

Zähne zusammenbeißen

Denken Sie daran: Zähneknirschen ist nicht nur eine schlechte Angewohnheit, sondern kann ein Zeichen für tiefer liegende Probleme sein. Ein Besuch beim Zahnarzt kann der Schlüssel zur Linderung und Vorbeugung von Bruxismus sein.

Jede erfolgreiche Behandlung beginnt mit einem Erstgespräch

Besuchen Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch in unserer Ordination. Wir nehmen uns Zeit für Sie, beraten Sie umfassend und können Ihnen nach einer genauen Betrachtung Ihrer Zähne auch die genaue Therapiedauer, Aufwand und Kosten mitteilen. Natürlich können Sie auch jede Menge an Fragen zum Erstgespräch mitbringen, die wir Ihnen alle gerne beantworten. 

Fazit

Zähneknirschen, auch als Bruxismus bekannt, ist ein weitverbreitetes Phänomen, das Menschen aller Altersgruppen betrifft. Obwohl es für viele harmlos erscheinen mag, kann wiederholtes Knirschen mit den Zähnen zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen, von Kieferschmerzen und Zahnabnutzung bis hin zu Kopf- und Nackenschmerzen. Die genaue Ursache des Zähneknirschens kann variieren, wobei Stress, anatomische Faktoren und sogar einige Medikamente als potenzielle Auslöser gelten.

Ein tiefes Verständnis der Symptome und Ursachen ist der Schlüssel zur Diagnose und Behandlung von Bruxismus. In vielen Fällen kann die Lösung so einfach sein wie das Tragen einer Aufbiss-Schiene im Schlaf. In anderen kann es notwendig sein, tiefer gehende Therapien wie Physiotherapie oder sogar Verhaltensänderungen in Erwägung zu ziehen.

Für Eltern, die das Knirschen ihrer Kinder im Schlaf bemerken, ist es wichtig zu wissen, dass dies eine normale Phase sein kann, die oft von selbst vergeht. Dennoch sollte jedes anhaltende Problem mit einem Zahnarzt oder Mediziner besprochen werden, um sicherzustellen, dass keine zugrunde liegenden gesundheitlichen Probleme vorhanden sind.

Abschließend ist zu sagen, dass Bruxismus nicht nur eine Frage der Zähne ist. Es kann ein Indikator für andere gesundheitliche Probleme oder Lebensstressoren sein. Das Erkennen und Ansprechen des Problems kann nicht nur den Zustand der Zähne und des Kiefers verbessern, sondern auch die allgemeine Lebensqualität steigern.

Zähneknirschen und seine Folgen sind ernsthafte Anliegen, die eine umfassende Betrachtung und individuelle Behandlungsstrategien erfordern. Jeder, der Symptome bemerkt, sollte den Rat eines Fachmanns einholen, um den bestmöglichen Weg zur Wiederherstellung der Mundgesundheit und des allgemeinen Wohlbefindens zu finden.

Fragen und Antworten zum Zähneknirschen

Profilbild Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc

Dr. med. dent. Michael Stanzl M.Sc.

Zahnarzt & Master of Science Oralchirurgie & Implantologie

Dr. Michael Stanzl ist ein Zahnarzt mit Leidenschaft dafür, seinen Patienten zu einer optimalen Zahngesundheit zu verhelfen. Er schloss 2016 sein Studium an der Donau-Privatuniversität Krems mit Auszeichnung ab und hat danach seine Ausbildung mit einem Postgraduiertenstudium in Oralchirurgie und Implantologie fortgesetzt und 2019 abgeschlossen.  

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren

Zahnarztangst

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks

Zahnarztangst überwinden: Tipps und Tricks Zahlreiche Menschen zögern Zahnarztbesuche hinaus oder erleiden Panik vorm Zahnarzt – ein Phänomen, das als Zahnarztangst oder Zahnarztphobie bekannt ist. Oft sind es nicht nur die kleinen Patienten, die von…

Weiterlesen >>